Kategorie-Archiv: News


Apple plant die Abschaffung der Smartphones


Apple wird einer internen Präsentation zufolge im Jahr 2023 eine schicke Augmented Reality-Brille auf den Markt bringen und geht zugleich davon aus, daß smarte Brillen bis 2030 die Smartphones aus unserem Alltag verdrängen. Auf seiner Webseite schreibt Apple: „“Augmented Reality ist eine neue Art, Technologie zu nutzen. Sie verändert, wie du arbeitest, lernst, spielst und mit fast allem um dich herum interagierst. Und das ist erst der Anfang. Willkommen in einer neuen Welt.


Nachdem das Unternehmen im Jahr 2007 mit der Einführung des iPhones unser aller Leben so einschneidend verändert hat, wie es sich vorher niemand vorstellen konnte, ist diesen Worten durchaus Bedeutung beizumessen. Was aber bedeutet das genau? Was können smarte Brillen leisten, wozu Smartphones nicht in der Lage sind? Einige Punkte fallen mir spontan dazu ein:


  1. Augmented Reality bedeutet „erweiterte Realität“: Trägt man eine smarte Brille, so werden auf Wunsch Informationen zu Gegenständen, Gebäuden, (Personen?)…im Sichtfeld eingeblendet. Auch Chatnachrichten, Emails, Navigationssysteme etc. könnten somit ganz ohne Smartphone genutzt werden. Eine Funktionalität, die das Internet noch stärker zu unserem Dauerbegleiter machen und uns quasi „Superkräfte“ verleihen würde. Auch Smartphones und Tablets sind AR-fähig, d.h. Augmented Reality-Anwendungen können auch auf diesen Geräten genutzt werden, allerdings nicht so umfassend und einfach wie mit einer smarten Brille.
  2. Es würden dann aber auch Informationen über die Dinge, die wir betrachten, lesen…in die Cloud hochgeladen werden, wir würden somit also noch viel mehr als bisher unsere Interessen, Vorlieben…mit den IT-Konzernen teilen und uns zum gläsernen Menschen machen – ungefähr so, als würden wir anderen erlauben, permanent durch unsere Augen zu schauen.
  3. Erst vor wenigen Tagen wurde auf der amerikanischen IT-Messe CES eine neue Technologie vorgestellt, die unsere Gedanken lesen und dieselben in Befehle übersetzen kann. Nicht auszudenken was es bedeuten würde, wenn demnächst auch unsere Gedanken von smarten Brillen „ausgelesen“ werden könnten…
  4. Mit smarten Brillen könnten praktisch unbemerkt Fotos und Videos gemacht werden, das war u.a. ein Grund, aus dem das Tragen von Googles erster AR-Brille „Google Glass“ in vielen Bereichen verboten wurde.
  5. Die persönliche Belastung mit hochfrequenter Mobilfunkstrahlung würde massiv zunehmen – eine dauerstrahlende AR-Brille auf der Nase entspricht aller Voraussicht nach mindestens dem dauerhaften Tragen eines eingeschalteten Smartphones am Ohr, mit allen unabsehbaren, biologischen Risiken.

Gerücht: Neues iPhone ab 2021 ohne Kabelbuchse

Der gewöhnlich gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo hat mit einer gewagten Vorhersage Aufsehen erregt: In der 2. Jahreshälfte 2021 soll ein iPhone-Modell erscheinen, welches ganz ohne Kabelbuchse auskommt. Datentransfer würde dann lediglich über Funkverbindungen wie z.B. W-LAN möglich sein, das Aufladen des Akkus nur noch über sehr feldintensive, induktive Ladeschalen. Die strahlungsfreie Online-Verwendung der entsprechenden iPhones mittels eines Ethernet-Adapters würde dadurch ebenfalls verhindert.


-> weiterlesen hier und hier



Radio und Fernsehen über 5G – eine strahlende Zukunft

Nicht nur die Telekommunikationsbranche wähnt sich vor einer goldenen Zukunft, auch Rundfunksender wie der Bayerische Rundfunk und der ORF wollen 5G verstärkt für Ihre Zwecke nutzen. Eine Initiative aus 30 Mitgliedern möchte das Thema „Radio und Fernsehen über 5G“ in Europa voranbringen: https://www.teltarif.de/radio-fernsehen-5g-broadcast-test/news/78352.html


Deutsche Telekom: 5G bereits in 5 deutschen Städten verfügbar

Das 5G-Netz der deutschen Telekom ist bereits in 5 Städten verfügbar: Berlin, München, Köln, Bonn und Darmstadt sind aktuell mit über 120 Antennen versorgt:

https://www.telekom.com/de/medien/medieninformationen/detail/5g-funkt-live-in-fuenf-staedten-580454?fbclid=IwAR3_KrPEVmaM1MWh2djZ6G8iwnlfTpb2vY90FVgjNEHa5HPe00-vMVxLT4g


Bis Ende 2019 sollen Leipzig und Hamburg dazukommen.


Einen Überblick über den aktuellen Stand der Netzabdeckung bietet folgende Webseite: https://www.telekom.de/start/netzausbau?wt_mc=alias_1070_netzausbau


Wer sich über die biologischen Risiken des neuen Funkstandards informieren möchte, hat am 04.-06.10.2019 beim Internationalen Symposium der Kompetenzinitiative im Kurfürstlichen Schloss in Mainz die Gelegenheit dazu: https://kompetenzinitiative.com/veranstaltungen/



Zahlreiche 5G-Sender an Ampeln und Laternenmasten geplant

Bundesinfrastrukturminister Andreas Scheuer ruft Länder und Kommunen aufgrund des nur schleppend vorankommenden Netzausbaus dazu auf, auch Gebäudefassaden, Ampeln und Laternenmasten als Senderstandorte zu nutzen. Für Sender mit einer äquivalenten Strahlungsleistung unter 10 Watt EIRP ist es dazu nicht einmal notwendig, eine Standortbescheinigung der Bundesnetzagentur einzuholen.


-> zum Artikel bei Focus Online




Erste 5G-Smartphones und 5G-Router ab sofort in Deutschland verfügbar

Es geht los: Vodafone bietet seinen Kunden ab sofort 2 verschiedene 5G-Smartphones sowie einen 5G-fähigen WLAN-Router (für den Internetzugang über das 5G-Netz) an. Letzterer ist nicht zu verwechseln mit den bereits seit längerer Zeit erhältlichen WLAN-Routern, die auch Funknetze im 5 GHz-Frequenzband erzeugen können.


Weitere Infos dazu gibt es hier und hier.


Bundesamt für Strahlenschutz empfiehlt Minimierung der Mobilfunkstrahlung in Körpernähe

 

Nur 2 Tage nach Erscheinen des höchst brisanten Abschlussberichtes der bisher weltweit größten, 30 Mio. US-Dollar teuren Tierstudie des amerikanischen National Toxicology Program veröffentlicht n-tv auf seiner Internetseite einen Artikel, in welchem das Bundesamt für Strahlenschutz eine Minimierung der Mobilfunkstrahlung in Körpernähe empfiehlt.

 

Die spannendsten Aussagen:

 

  • Das BfS empfiehlt, in jedem Fall die Strahlung in unmittelbarer Körpernähe zu minimieren.
  • Die Strahlungsbelastung kann man reduzieren, indem man so oft wie möglich das Festnetztelefon statt des Smartphones nutzt.
  • Im Betrieb sollte die Antenne möglichst weit vom Kopf entfernt sein.
  • Wenn das Smartphone nicht benutzt wird, sollte man es nicht am Körper tragen.
  • Der Nachttisch ist neben dem Kopfkissen kein guter Platz, wenn das Gerät empfangsbereit bleibt.
  • Wenn das Handy als Wecker dient, sollte man den Flugmodus aktivieren.

 

-> zum kompletten Artikel

 


5-minütiger NDR-Beitrag zu gesundheitlichen Auswirkungen von abendlichem LED-Licht

 

Die in vielen Innenräumen weit verbreiteten LED-Leuchtmittel und andere LED-Lichtquellen wie Laptops, LED-Fernseher, Tablets und Smartphones emittieren im Vergleich zu Glüh- und Halogenlampen verhältnismäßig viel Blaulicht. Dieses kann zu teils irreversiblen Schäden an unserer Netzhaut führen (Spätfolge: Makuladegeneration). Auch vermindert Blaulicht die abends und nachts ungemein wichtige Melatoninproduktion – Schlafstörungen können die Folge sein.

 

-> zum Videobeitrag

 

Eine individuelle Analyse der Beleuchtung in Ihrem Wohn- und Arbeitsumfeld sowie diesbezügliche Beratungen sind Teil unserer Dienstleistungen.