Baubiologie Frankfurt

Im Raum Frankfurt hat die Baubiologie Tradition – schon mein erster Lehrmeister Helmut Merkel, ein Elektroingenieur und Messgerätehersteller, ist in Maintal bei Frankfurt aufgewachsen und war seit den 1980er Jahren als Baubiologe im Rhein-Main-Gebiet aktiv. Er hat die Baubiologie und die Baubiologische Messtechnik, aber auch den Standard der Baubiologischen Messtechnik nebst dazugehörigen baubiologischen Richtwerten ganz entscheidend geprägt und mitentwickelt. Er hat über die Jahre zahlreiche Kunden im Raum Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt, ja im gesamten Rhein-Main-Gebiet und weit darüber hinaus, betreut, in Haus und Wohnung baubiologische Untersuchungen, Schlafplatzuntersuchungen, Arbeitsplatzuntersuchungen und Grundstücksuntersuchungen/Bauplatzuntersuchungen durchgeführt, dabei sehr fachkundig Elektrosmogmessungen vorgenommen und individuelle Maßnahmen zur Reduzierung, oft auch Abschirmmaßnahmen gegen Mobilfunkstrahlung, empfohlen. Vielen von chronischen Erkrankungen geplagten Kunden hat er auf diese Weise wieder zu mehr Lebensqualität verholfen. Elektrosensible im Raum Frankfurt hatten sehr oft mit ihm Kontakt und suchten seinen Rat. Ich habe sehr viel von diesem besonderen Menschen lernen dürfen und bin dankbar für die lehrreiche und spannende gemeinsame Zeit.

 

In Frankfurt gibt es zudem viele für die Baubiologie relevante Faktoren, so zum Beispiel der Frankfurter Fernsehturm im nördlichen Bereich der Stadt oder die elektrifizierten Bahnlinien, S-Bahn-Linien und Tramlinien, welche die Stadt wie ein Spinnennetz durchziehen. Frankfurt war auch eine der ersten Städte in Deutschland, die mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G ausgerüstet wurden. Bis Juni 2013 war zusätzlich ein sehr kräftiger Mittelwellensender/Radiosender (AFN) am nordwestlichen Stadtrand in Betrieb. Der Flughafen Frankfurt mit seinen windrichtungsabhängigen Flugschneisen ist für viele Bewohner eine überaus relevante Quelle für Lärmemissionen.

 

Baubiologie Frankfurt