Aktuelle Empfehlungen der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der Ärztekammer Hamburg…

…zum Umgang mit Smartphones / Mobilfunktelefonen / Laptops / Tablets:

Bildquelle: www.knowabouthealth.com

Am 09.09.2014 hat die Ärztekammer Baden-Württemberg folgende offizielle Verlautbarung publiziert (die Ärztekammern gehörten bislang nicht gerade zum Kreis der Mobilfunkkritiker):

„Vom Europäischen Parlament, dem Europarat, der Europäischen Umweltagentur,
unabhängigen Expertenvereinigungen wie der ICEMS (Internationale Kommission für
elektromagnetische Sicherheit) und anderen wird Mobilfunk als Risikotechnologie
eingestuft. “

„Aufgrund der rasanten Entwicklung der Mobilfunktechnologie sind elektromagnetische Felder allgegenwärtig. Gefahren für die menschliche Gesundheit konnten dort noch nicht ausgeschlossen werden, wo bisher kein eindeutiger Wirkmechanismus festgestellt werden kann. Der Ausschuss „Prävention und Umwelt“ der Landesärztekammer Baden-Württemberg gibt daher grundsätzliche gesundheitliche Empfehlungen sowie Hinweise für Kinder, Jugendliche und Eltern.“

Diese sind z.B.:

– „Mobiltelefone und Laptops möglichst wenig und kurz benutzen. Die Geräte immer wieder mal abschalten!“

– „Mobilfunktelefone möglichst nicht in kleinen abgeschirmten Einheiten, wie z. B. dem Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln benutzen. Wegen der Abschirmung müssen Mobilfunktelefone dort mit maximaler Energieleistung arbeiten, um auf Empfang zu bleiben.“

– „Zuhause, besonders in unmittelbarer Nähe von Kinderzimmern sollten möglichst schnurgebundene, analoge Systeme und nicht digitale DECT Standardgeräte eingesetzt werden.“

– „Es sollte auf umso zurückhaltendere Nutzung von Mobilfunktelefonen und Laptops geachtet werden, je jünger die Kinder sind.“

-> zur gesamten Erklärung der Landesärztekammer Baden-Württemberg

 

Ähnlich wird die Situation von der Ärztekammer Hamburg eingeschätzt:

„Hinsichtlich der Langzeitwirkungen gepulster elektromagnetischer Felder liegen ebenfalls keine ausreichenden Erkenntnisse vor. Einzelfallstudien können dieses Dilemma nicht lösen. Deshalb ist es ratsam, sich der Belastung durch DECT-Telefone so wenig wie möglich auszusetzen und am Arbeitsplatz sowie im häuslichen Umfeld möglichst schnurgebundene Telefone zu verwenden. Bei der Benutzung von Mobilfunktelefonen sollten einige einfache Regeln befolgt werden.“

-> zur Veröffentlichung der Ärztekammer Hamburg: „Hinweise zu möglichen Risiken des Mobilfunks und Empfehlungen zur Nutzung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.