Schlagwort-Archiv: Krebs


BSEM: 5G and Health – The Facts, Risks and Remedies


Am 27.09.2019 hatte ich im Rahmen eines Kongresses der British Society for Ecological Medicine (BSEM) das große Vergnügen, mit international führenden Mobilfunkwissenschaftlern wie Professor Martin Pall und Professor Lennart Hardell gemeinsam auf der Bühne zu stehen und auch meinen Teil zum spannenden Programminhalt beitragen zu dürfen. Alle Vorträge sind nun online erhältlich, zum Trailer geht es hier.



Videos hochkarätiger Expertenvorträge der Tagung vom 04.-06.10.2019: „Biologische Wirkungen des Mobilfunks“


Vom 04.-06.10.2019 fand im kurfürstlichen Schloss in Mainz das internationale Symposium „Biologische Wirkungen des Mobilfunks“ statt. Die Kompetenzinitiative, Veranstalter des Symposiums, stellt nun auf ihrer Internetseite zahlreiche hochinteressante Fachvorträge als Videos zur Verfügung.


-> zu den Videos



Gefährliche Energiesparlampen

http://www.ardmediathek.de/tv/Plusminus/Gef%C3%A4hrliche-Energiesparlampen/Das-Erste/Video?documentId=24114474&bcastId=432744


Hausstaubmilben – ungebetene Gäste in unseren Betten

Quelle: http://static-img-a.hgcdn.net/Media/_640x360/HG402_broom-dust-mite-allergen_FS.jpg

Verschiedenen Quellen zufolge haben 10-25 Prozent der deutschen Bevölkerung eine Hausstaubmilbenallergie – oft bleibt sie jedoch unerkannt. Die häufigsten Symptome treten in der Nacht bzw. morgens auf: Schwellung der Nasenschleimhaut („verstopfte Nase“); gerötete, juckende, tränende Augen; gerötetes, juckendes Gaumensegel. Auch Hautreaktionen bis hin zur Neurodermitis können auftreten, und sogar allergisches Asthma bronchiale wird durch Hausstaubmilben verursacht. Allergietests geben rasch Aufschluss darüber, ob man selbst betroffen ist.

Sorgfältige Hygienemaßnahmen (regelmäßiges Waschen der Bettwäsche bei mindestens 60 °C), die Verwendung von sogenannten Encasings für Matratzen, Bettdecken und Kissen, sowie die Vermeidung von Staubfängern in der Wohnung und die Anschaffung eines Staubsaugers mit HEPA-Filter sorgen meist für schnelle Abhilfe.

Weitere Informationen finden Sie z.B. hier oder hier.


World Wildlife Fund – Living Planet Report 2014

Quelle: http://13grandmothersdotorg.files.wordpress.com/

Der Raubbau an den Ressourcen unseres Planeten nimmt immer größere Ausmaße an, wegsehen ist keine langfristige Alternative. Die wirtschaftliche Entwicklung in den Schwellenländern sowie die Stagnation des ökologischen Fußabdrucks in der westlichen Welt auf hohem Niveau sind die Hauptgründe für diese besorgniserregende Entwicklung. Der World Wildlife Fund hat in seinem „Living Planet Report 2014“ die wichtigsten Fakten zusammengefasst:

– „Machen wir so weiter, benötigen die Menschen bis zum Jahr 2030 zwei komplette Planeten, um den Bedarf an Nahrung, Wasser und Energie zu decken.“

– „Bis zum Jahr 2050 wären es knapp drei Erden.“

– „Hätte die Weltbevölkerung den ökologischen Fußabdruck der US-Amerikaner bräuchte man vier Planeten, für den hochgerechneten deutschen Verbrauch wären 2,6 Planeten nötig.“

– In Südamerika beträgt die Größe der Tierpopulation nur noch 17% des Wertes von 1970.

– Am 09. Mai 2013 wurde an der Messstation Mauna Loa, Hawaii, zum ersten Mal seit Beginn der Aufzeichnungen ein CO2-Wert von mehr als 400 ppm gemessen. Zum Vergleich: Im Jahr 1960 waren es im Durchschnitt noch 320 ppm. Nach dem Standard der Baubiologischen Messtechnik sind 600 ppm bereits ein „schwach auffälliger“ Wert für Daueraufenthaltsbereiche…wie zum Beispiel unsere Erde…

-> zum Artikel