Kategorie-Archiv: Aktuelles


Interview mit mir beim „Chronische Infektionen Kongress“

Vom 20.03.-30.03.2020 findet online der „Chronische Infektionen Kongress“ statt, in diesem Rahmen wird ein rund 1-stündiges Interview mit mir ausgestrahlt. Die Themen sind „​E-Smog, Wohngifte und Schimmelpilze“ in Bezug auf chronische Infektionen sowie deren Reduzierung als wichtige therapiebegleitende Maßnahmen.


Hier ein 3-minütiger Trailer zum Interview: https://www.youtube.com/watch?v=T8z0KfyLFpk&t=1s


Zur kostenlosen Teilnahme-Anmeldung: https://www.gesundheitsakademie.info/chronischeinfektionen/



Giftige Schadstoffe in Schiffscontainern


Viele Schiffscontainer werden zum Schutz des wertvollen Inhalts vor Schädlingen und Schimmelpilzen mit Insektiziden und Fungiziden begast. Auch die Industriechemikalien, welche in den Produkten selbst enthalten sind, können sich in den dicht verschlossenen Containern stark anreichern. Die Schadstoffe können, je nach Expositionsdauer und Konzentration, massive gesundheitliche Auswirkungen haben – nicht zuletzt für die Hafenarbeiter.


-> zum Artikel und Videobeitrag bei NDR Panorama 3



Empfehlenswerte Hygienemaßnahmen für Waschmaschinen


Eine aktuelle Studie der Fachzeitschrift „Microorganism“ beschreibt die Zusammenhänge zwischen der bakteriellen Besiedlung von Waschmaschinen und der Temperatur der Waschgänge, auch eine dadurch erfolgende Kontamination der Wäsche wurde beobachtet. Ein Anteil von 30-60% der 10 am häufigsten nachgewiesenen Bakterienstämme sind potentiell krankmachend. Aus praktischer Erfahrung möchte ich hinzufügen, daß nicht nur die Besiedlung mit Bakterien, sondern auch jene mit Hefepilzen eine wichtige Rolle spielt.


Gerade die Einspülkammer und die Bullaugendichtung der Waschmaschine sind in vielen Haushalten von einem sogenannten Biofilm bedeckt, der meist aus Bakterien und Hefepilzen besteht. Eine gründliche, mechanische Reinigung der befallenen Oberflächen in Kombination mit regelmäßigen Waschgängen bei einer Temperatur von 90°C und mehr schaffen hier eine deutliche Verbesserung.


Um der Entstehung von Biofilmen vorzubeugen ist es empfehlenswert, nach jedem Waschen die Schublade der Einspülkammer ganz herauszunehmen, mit Küchenkrepp abzutupfen und liegend trocknen zu lassen. Auch die Einspülkammer selbst sowie die Bullaugendichtung sollte mit Küchenkrepp oder einem anderen, geeigneten Material trockengewischt werden, anschließend sollte die Waschmaschinentür und die Einspülkammer bis zur vollständigen Trocknung geöffnet bleiben. Waschgänge bei 90°C oder mehr sollten ebenfalls regelmäßig durchgeführt werden. Auf diese Weise ist eine neue Waschmaschine auch Jahre nach der Anschaffung noch sauber und geruchsfrei.


-> weiterlesen



Apple plant die Abschaffung der Smartphones


Apple wird einer internen Präsentation zufolge im Jahr 2023 eine schicke Augmented Reality-Brille auf den Markt bringen und geht zugleich davon aus, daß smarte Brillen bis 2030 die Smartphones aus unserem Alltag verdrängen. Auf seiner Webseite schreibt Apple: „“Augmented Reality ist eine neue Art, Technologie zu nutzen. Sie verändert, wie du arbeitest, lernst, spielst und mit fast allem um dich herum interagierst. Und das ist erst der Anfang. Willkommen in einer neuen Welt.


Nachdem das Unternehmen im Jahr 2007 mit der Einführung des iPhones unser aller Leben so einschneidend verändert hat, wie es sich vorher niemand vorstellen konnte, ist diesen Worten durchaus Bedeutung beizumessen. Was aber bedeutet das genau? Was können smarte Brillen leisten, wozu Smartphones nicht in der Lage sind? Einige Punkte fallen mir spontan dazu ein:


  1. Augmented Reality bedeutet „erweiterte Realität“: Trägt man eine smarte Brille, so werden auf Wunsch Informationen zu Gegenständen, Gebäuden, (Personen?)…im Sichtfeld eingeblendet. Auch Chatnachrichten, Emails, Navigationssysteme etc. könnten somit ganz ohne Smartphone genutzt werden. Eine Funktionalität, die das Internet noch stärker zu unserem Dauerbegleiter machen und uns quasi „Superkräfte“ verleihen würde. Auch Smartphones und Tablets sind AR-fähig, d.h. Augmented Reality-Anwendungen können auch auf diesen Geräten genutzt werden, allerdings nicht so umfassend und einfach wie mit einer smarten Brille.
  2. Es würden dann aber auch Informationen über die Dinge, die wir betrachten, lesen…in die Cloud hochgeladen werden, wir würden somit also noch viel mehr als bisher unsere Interessen, Vorlieben…mit den IT-Konzernen teilen und uns zum gläsernen Menschen machen – ungefähr so, als würden wir anderen erlauben, permanent durch unsere Augen zu schauen.
  3. Erst vor wenigen Tagen wurde auf der amerikanischen IT-Messe CES eine neue Technologie vorgestellt, die unsere Gedanken lesen und dieselben in Befehle übersetzen kann. Nicht auszudenken was es bedeuten würde, wenn demnächst auch unsere Gedanken von smarten Brillen „ausgelesen“ werden könnten…
  4. Mit smarten Brillen könnten praktisch unbemerkt Fotos und Videos gemacht werden, das war u.a. ein Grund, aus dem das Tragen von Googles erster AR-Brille „Google Glass“ in vielen Bereichen verboten wurde.
  5. Die persönliche Belastung mit hochfrequenter Mobilfunkstrahlung würde massiv zunehmen – eine dauerstrahlende AR-Brille auf der Nase entspricht aller Voraussicht nach mindestens dem dauerhaften Tragen eines eingeschalteten Smartphones am Ohr, mit allen unabsehbaren, biologischen Risiken.

Gerücht: Neues iPhone ab 2021 ohne Kabelbuchse

Der gewöhnlich gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo hat mit einer gewagten Vorhersage Aufsehen erregt: In der 2. Jahreshälfte 2021 soll ein iPhone-Modell erscheinen, welches ganz ohne Kabelbuchse auskommt. Datentransfer würde dann lediglich über Funkverbindungen wie z.B. W-LAN möglich sein, das Aufladen des Akkus nur noch über sehr feldintensive, induktive Ladeschalen. Die strahlungsfreie Online-Verwendung der entsprechenden iPhones mittels eines Ethernet-Adapters würde dadurch ebenfalls verhindert.


-> weiterlesen hier und hier



BSEM: 5G and Health – The Facts, Risks and Remedies

Am 27.09.2019 hatte ich im Rahmen eines Kongresses der British Society for Ecological Medicine (BSEM) das große Vergnügen, mit international führenden Mobilfunkwissenschaftlern wie Professor Martin Pall und Professor Lennart Hardell gemeinsam auf der Bühne zu stehen und auch meinen Teil zum spannenden Programminhalt beitragen zu dürfen. Alle Vorträge sind nun online erhältlich, zum Trailer geht es hier.



Videos hochkarätiger Expertenvorträge der Tagung vom 04.-06.10.2019: „Biologische Wirkungen des Mobilfunks“

Vom 04.-06.10.2019 fand im kurfürstlichen Schloss in Mainz das internationale Symposium „Biologische Wirkungen des Mobilfunks“ statt. Die Kompetenzinitiative, Veranstalter des Symposiums, stellt nun auf ihrer Internetseite zahlreiche hochinteressante Fachvorträge als Videos zur Verfügung.


-> zu den Videos



Radio und Fernsehen über 5G – eine strahlende Zukunft

Nicht nur die Telekommunikationsbranche wähnt sich vor einer goldenen Zukunft, auch Rundfunksender wie der Bayerische Rundfunk und der ORF wollen 5G verstärkt für Ihre Zwecke nutzen. Eine Initiative aus 30 Mitgliedern möchte das Thema „Radio und Fernsehen über 5G“ in Europa voranbringen: https://www.teltarif.de/radio-fernsehen-5g-broadcast-test/news/78352.html


Schlafstörungen bei jungen Menschen nehmen massiv zu

Im Zeitraum von 2007 bis 2017 haben sich Schlafstörungen in der Altersgruppe der 19- bis 29-jährigen fast verdoppelt, so die Kaufmännische Krankenkasse KKH in einer Pressemeldung.


Schon Anfang 2017 hatte sich die Deutsche Angestellten-Krankenkasse in ihrem DAK Gesundheitsreport ähnlich zum Thema Schlafstörungen geäussert: Zwischen 2010 und 2017 haben Schlafstörungen bei Berufstätigen im Alter zwischen 35 und 65 Jahren um 66 Prozent zugenommen. Insgesamt 80 Prozent der Arbeitnehmer waren, so die Studie, von Schlafstörungen betroffen. Hochgerechnet auf die Bevölkerung wären das etwa 34 Millionen Menschen.


Viele Faktoren werden als mögliche Ursachen diskutiert, darunter der alltägliche Stress, die Ernährung oder das Fehlen abendlicher Ruhe- und Einschlafrituale.


Ein offensichtliches Problem, welches im Raum steht, aber dennoch nicht angesprochen wird, ist die drastische Zunahme des Elektrosmogs in unseren Schlafzimmern in den vergangenen Jahren.


Moderne Smartphones kommunizieren fast permanent mit der nächsten Basisstation oder dem WLAN-Router, dabei ist die Strahlung, die durch sie an Schlafplätzen verursacht wird, in den allermeisten Fällen um ein Vielfaches höher als jene durch umliegende Mobilfunksender. Bei den klassischen Handys war das noch nicht der Fall: Sie meldeten sich im Standby-Modus auf dem Nachttisch liegend nur ca. alle 2-3 Stunden bei der entsprechenden Basisstation, dazwischen herrschte Funkstille.


Ab 2007 wurde die mobile Internetnutzung durch die Einführung der ersten benutzerfreundlichen Smartphones zum gesellschaftlichen Phänomen, 2010 wurde 4G/LTE eingeführt. Inzwischen gibt es in Deutschland mehr Smartphones als Einwohner, die meisten liegen nachts direkt neben dem Bett und strahlen munter vor sich hin.


Studien weisen auf Zusammenhänge zwischen Elektrosmog und einem reduzierten Melatoninspiegel sowie die Veränderung von Gehirnströmen hin. Sollte die Korrelation mit den in den letzten 10 Jahren explodierenden Schlafstörungen nur Zufall sein?



Zahlreiche 5G-Sender an Ampeln und Laternenmasten geplant

Bundesinfrastrukturminister Andreas Scheuer ruft Länder und Kommunen aufgrund des nur schleppend vorankommenden Netzausbaus dazu auf, auch Gebäudefassaden, Ampeln und Laternenmasten als Senderstandorte zu nutzen. Für Sender mit einer äquivalenten Strahlungsleistung unter 10 Watt EIRP ist es dazu nicht einmal notwendig, eine Standortbescheinigung der Bundesnetzagentur einzuholen.


-> zum Artikel bei Focus Online